1

Die Entdeckung der Leschi Wärmetiere

Die drei Forscher Prof. Dr. Müvekkil, Son Sawyer und Hustleberry Fin reisen alljährlich in die noch immer weitestgehend unerforschten Regionen Zentralkazikistans… immer auf der Spur einer noch unentdeckten Spezies.


Der erste Leschifant

Vor Millionen von Jahren betrat der erste Leschifant mit seinen flauschigen Beinchen die sandige Erde von Kazikistan, dem Ursprungsland dieser Gattung. Die Evolution bescherte den nachfolgenden Generationen ein kuscheliges Fell und gute Wärmespeichereigenschaften als Anpassung an die vorherrschende Kälte.

Im Jahr 2001 brach ein Biologenteam zu einer Expedition nach Kazikistan auf. Sie gingen Gerüchten über ein Wesen mit dem Namen Leschifant (lat. leschifantus fleecus kazikani) und seinen wundersamen Eigenschaften auf den Grund.

Im Forschungscamp war zunächst nichts Sonderbares an den sich gleich dort einfindenden Leschifanten festzustellen. Bis an einem denkwürdigen Tag die Mikrowelle in der Feldküche mit ihrem leisen Surren einen besonders neugierigen Leschifanten in den Bann zog. Unbemerkt schlüpfte dieser mit einer Portion Instantnudeln in die Mikrowelle.

Mit einem kleinen Ruck setzte sich der Teller in Bewegung und der Leschifant ergötzte sich an dem kribbelnden Gefühl der Wärmewellen. PING! Nach zwei Minuten ging die Tür wieder auf, und ein überraschter Koch fand hinter den noch bissfesten Nudeln einen dampfend warmen Leschifanten.

Schnell machte diese Entdeckung die Runde, und das ganze Team kam aufgeregt zusammen, um den wohlig warmen Leschifanten zu begutachten und mit ihm zu kuscheln.

Von diesem Tag an werden Leschifanten unter Beaufsichtigung von Beauftragten des Landes Kazikistan auch in anderen Regionen dieser Erde mit großem Erfolg angesiedelt. Denn diese Tiere zeichnen sich durch eine hohe Anpassungsfähigkeit und Zutraulichkeit gegenüber Menschen aus.

Hole einen Leschifanten zu dir nach Hause